Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google bermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Ansprechpartner
Aktuelle News
Karriere & Ausbildung
Inhalt
27.02.2024

Frühjahrs- und Impfmüdigkeit

„Jetzt an Zeckenschutzimpfung denken!“

Amberg-Sulzbach. Alle Jahre wieder wird über „Frühjahrsmüdigkeit“ geklagt und berichtet. Medien geben Hinweise und Tipps, was man dagegen tun kann. Auch wenn die Symptome, die sich meist in Form von Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Kreislaufschwäche äußern, unangenehm sein können, handelt es sich nicht um eine Krankheit. Bewegung an der frischen Luft gilt als bestes Gegenmittel.

Mehr Sorgen bereitet dem Leiter des Gesundheitsamts Amberg, Dr. Roland Brey, die „Impfmüdigkeit“, die vor allem bei Erwachsenen zu beobachten sei. Sie hänge nicht zuletzt mit den Erfahrungen der Corona-Pandemie zusammen. „Bevölkerungsbefragungen belegen, dass viele Menschen das Vertrauen in das Impfen aufgrund widersprüchlicher Empfehlungen und Aussagen verloren haben, die sich auf die Wirksamkeit von Impfungen und deren Nebenwirkungen beziehen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei auch die Enttäuschung darüber, dass die Covid-Impfungen Infektionen nicht verhindern konnten. Eindeutig nachgewiesen ist jedoch der Schutz vor schwerer Erkrankung und vor Tod, wie sich gerade in den Pflegeheimen gezeigt hat. Bei der großen Long Covid-Befragung des Gesundheitsamtes im vergangenen Jahr führte ein Teil der betroffenen Personen die Beschwerden auf negative Impffolgen zurück, wenngleich inzwischen mehrere Studien der Impfung eine gute Schutzwirkung auch vor Long- und Post-Covid bescheinigt haben“, erklärt Dr. Brey.

Nach den schwierigen Pandemiejahren ist die „Coronamüdigkeit“ durchaus verständlich. Im Hinblick auf die diesjährige Grippewelle und auf das von Forschern erwartete starke Zeckenjahr sollten jedoch andere Infektionskrankheiten wie Influenza und FSME nicht außer Acht gelassen werden. Für diese Virenerkrankungen stehen seit langem Impfstoffe zur Verfügung, die zwar auch Infektionen nicht vollständig verhindern, aber das Risiko für schwere Folgen deutlich vermindern können. Die Impfquoten liegen bei Erwachsenen weit unter 50 Prozent, was leider gerade auch für die Risikogruppen gilt, denen die Impfungen besonders empfohlen werden müssen, zum Beispiel älteren, chronisch kranken oder immungeschwächten Menschen. Der Höhepunkt der diesjährigen Grippesaison scheint überschritten zu sein, sodass die Impfung jetzt kaum mehr in Betracht kommt. Bei der Auswertung der bisher dem Gesundheitsamt Amberg gemeldeten Influenzafälle fällt auf, dass mehr als 90 Prozent aller Erkrankten nicht geimpft waren, bei den stärker gefährdeten über 60-Jährigen waren es mit 85 Prozent Ungeimpften nicht viel weniger. „Dass die Impfangebote im kommenden Herbst besser wahrgenommen werden, wäre sehr zu wünschen“, so Dr. Roland Brey.

Bezüglich der Zecken und der FSME-Impfung empfiehlt der Leiter des Gesundheitsamtes: "Auch wenn wegen der milden Temperaturen Zecken ganzjährig aktiv sein können, steigt im Frühjahr das Infektionsrisiko deutlich. Unsere Region ist schon lange ein Hochrisikogebiet, weshalb jetzt die richtige Zeit ist, um den Impfschutz zu überprüfen, ggfs. aufzufrischen oder neu zu erwerben." In der Regel sind drei Impfungen notwendig, um den vollen Impfschutz zu erreichen. Auffrischimpfungen werden je nach Impfstoff bei unter 50- bis 60-Jährigen alle fünf Jahre, bei Älteren alle drei Jahre empfohlen. Bei FSME-Infektionen ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. 2023 war für das Gesundheitsamt ein Rekordjahr mit 19 FSME-Meldefällen, bei denen es sich in der Regel um schwere Verlaufsformen handelt. Daher sollte heuer nicht nur an den Zeckenschutz allgemein, sondern auch besonders an die Impfungen gedacht werden. „Schließlich zählen diese trotz einer gestiegenen Impfskepsis zu den wichtigsten und wirksamsten Präventionsmaßnahmen in der Medizin“, appelliert der Mediziner.

Randspalte

Zum Seitenanfang