Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google bermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Kontakt
Aktuelle News
Inhalt
08.10.2021

Medien-Kompetenz im Kindergarten

Landkreis-Kitas machen mit.

Amberg-Sulzbach. Kinder, die kompetent mit Medien umgehen können, sind besser vor den Risiken der medialen Welt geschützt als andere - diese Tatsache nimmt das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales zum Anlass für eine Qualifizierungskampagne. In einer Pressemitteilung gibt das Landratsamt Amberg-Sulzbach Informationen für Kindertageseinrichtungen und berichtet von der Auftaktveranstaltung.

Digitale Medien faszinieren Kinder von klein auf. Sie erleben Smartphones und Tablets in der Familie genauso wie in der Öffentlichkeit. Beim Eintritt in die Kita verfügen viele Kinder bereits über Erfahrungen mit digitalen Medien. Daher sei es eine wichtige Aufgabe von Kindertages­einrichtungen, Kinder schon sehr früh entwicklungsangemessen im kreativen Umgang mit digitalen Medien zu begleiten und sie dabei zu unterstützen, sich in einer komplexen Medienwelt zurechtzufinden, legt das Ministerium der Kampagne zugrunde.

„Kinder können in der Kita das kreative Potenzial digitaler Medien, die neue Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten bieten, in einem risikofreien Rahmen kennenlernen. Medienkompetente Kinder sind am besten vor Medienrisiken geschützt“, erklärte dazu Iris Pinzenöhler von der Fachaufsicht für Kindertagesstätten, die in Sulzbach-Rosenberg gemeinsam mit ihrer Kollegin Olga Keil und der Referentin Christina Porebski die Auftaktveranstaltung zum Kampagnenkurs „Startchance kita.digital“ für den Landkreis moderierte. Ein Videogrußwort von Staatsministerin Carolina Trautner und die einführenden Worte von stellvertretendem Landrat Stefan Braun leiteten über zur Vorstellung der Kampagne.

Ausgangspunkt sei der wissenschaftlich begleitete bayerische Modellversuch „Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken“, der 2020 erfolgreich zu Ende ging, erklärten die Organisatoren. Dort wurden 100 Kitas in Bayern drei Jahre lang durch Mediencoaches individuell begleitet und unter­stützt. Die umfangreichen Erfahrungen und Ergebnisse des Modellversuchs zeigen, worauf es ankommt, damit digitale Bildung in der Kita gelingen kann. Dieses Wissen soll nun bayernweit zur Verfügung gestellt werden.

Dies geschehe durch die Qualifizierungskampagne „Startchance kita.digital“, die sich an alle 9.800 Kitas in Bayern richte, und den daran gekoppelten Ausbau der Online-Plattform ZMF Learning Hub, einer zentralen Anlaufstelle für E-Learning, Kommunikation und Materialien rund um Medienkompetenz und frühkindliche Medienbildung in Bayern. Start dieser von der Bayerischen Staatsregierung mehrjährig angelegten Digitalisierungsstrategie für Kindertageseinrichtungen ist der Herbst 2021. Das erste Kampagnenjahr wird mitfinanziert über Bundes­mittel aus dem Gute-Kita-Gesetz.

„Leitziel der Kampagne ist es, Kitas bei der Sicherstel­lung ihres digitalen Bildungsauftrags zu unterstützen. Dafür wird das pädagogische Personal in seiner Kom­petenz gestärkt, diesen Auftrag chancenreich umzu­setzen, das heißt den Medieneinsatz mit Kindern, unter Einbeziehung der Eltern, professionell zu gestalten“, heißt es in der Vorstellung des Projektes.

Drei Handlungsfelder stünden im Fokus der Kampagne:

    • Digitale Bildung von und mit Kindern mit dem Fokus Medienbildung
    • Bildungspartnerschaft mit Eltern in der digitalen Welt mit dem Fokus Elterninformation über den digitalen Bildungsauftrag und dessen Umsetzung in der Kita
    • Onlinebasierte berufliche Information und Qualifizierung.

Der Kurs besteht aus drei Fortbildungstagen, einer achtmonatigen Praxisphase samt Elternabend, Online-Beratung und Begleitung der Kitas sowie einem moderierten Netzwerktreffen und einer Abschlussveranstaltung mit einer Präsentation der Ergebnisse. Die Teilnahme ist für Kitas kostenfrei, Landratsämter und kreisfreie Städte übernehmen die Organisation.

Im Rahmen der Kampagne, so die Pressemitteilung weiter, würden für die Dauer jeweils eines Jahres Kampagnenkurse in jenen kreisfreien Städten und Landkreisen angeboten, die sich dafür beworben haben. Im Landkreis Amberg-Sulzbach sind die Teilnehmer in Auerbach/Michelfeld der Kindergarten St. Otto und der Marien-Kindergarten, in Edelsfeld die gemeindliche Kindertageseinrichtung, der Kindergarten St. Walburga Freudenberg/Lintach, der BRK-Waldkindergarten Kainsrichter Räuberwald, Johanniter-Kinderhaus Conrad (Hirschau), Katholische Kita Marienheim Kastl, Katholischer Kindergarten St. Nikolaus Kümmersbruck/Theuern, Städtischer Kindergarten An der Point in Sulzbach-Rosenberg und die BRK-Kindertagesstätte Regenbogen in Ursensollen.

Randspalte

To Top