Die Aufgaben der am Veterinäramt Amberg-Sulzbach beschäftigten Amtstierärztinnen und Amtstierärzte (Veterinär – beamteter Tierarzt) ist geprägt von den Anforderungen einer modernen Gesellschaft an Nahrungs- und Genussmitteln. Ihr Wirken hat auf dem Gebiet der Tierseuchenbekämpfung erhebliche Bedeutung für die Landwirtschaft und muss beim Tierschutz den ethischen Anforderungen unserer Zeit und den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen. Diese speziellen Tätigkeiten dienen zur Unterstützung der Erzeuger und dem Schutz des Verbrauchers vor gesundheitlichen Schäden durch Lebensmittel oder ansteckenden Tierkrankheiten ebenso wie dem Schutz der Gesellschaft vor volks- und marktwirtschaftlichen Schäden durch Tierseuchen.

Die Tätigkeitsbereiche unterliegen sowohl engen nationalen Regelungen als auch umfangreichen Bestimmungen der Europäischen Union. Ihre Einhaltung zum Wohl von Mensch und Tier sicherzustellen, ist Aufgabe der im öffentlichen Dienst stehenden Amtstierärztinnen und Amtstierärzte, der Veterinärassistenten und der Mitarbeiter der Veterinärämter der Kreisverwaltungsbehörden (Landratsamt), die ihre verantwortungsvollen Aufgaben an verschiedenen Behörden und Institutionen ausüben.

Gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel können nur von gesunden Tieren gewonnen werden. Daher beginnt die amtstierärztliche Lebensmittelüberwachung bereits im Stall. Sie umfasst Haltungs- und Fütterungsbedingungen ebenso wie die anschließenden Schlacht- Verarbeitungs- und Vermarktungsstufen.

So ist die Untersuchung aller Schlachttiere vor und nach der Schlachtung verbindlich vorgeschrieben. Sie dient nicht allein dem Schutz vor einer Gefährdung durch Tierkrankheiten (Zoonosen) sondern auch dem Schutz des Verbrauchers vor verbotenen Hormonen, Medikamenten und sonstigen gesundheitsrelevanten Rückständen wie Schwermetallen oder Pflanzenschutzmitteln. Amtliche Tierärztinnen und Tierärzte führen unter Leitung des Veterinäramtes die amtliche Schlachttier- und Fleischuntersuchung in den Schlachtbetrieben durch.

Inhalt