Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google bermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Kontakt
Aktuelle News
Inhalt
29.06.2022

Gegenbeweis zu Selbstprofilierung

Ehrenamtliche des BRK und des THW für langjährige Treue geehrt.

Amberg-Sulzbach. Mit Engagement und Tatendrang helfen und soziale Dienste für Menschen, die in Not sind, umsetzen. Dafür steht das Bayerische Rote Kreuz, kurz BRK. Seit vielen Jahrzehnten leisten auch im Landkreis Amberg-Sulzbach viele Menschen selbstlos Dienst am Nächsten. Einigen von ihnen, die dem BRK seit 40 Jahren treu sind, überreichten nun Landrat Richard Reisinger, BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller und BRK-Kreisvorsitzender Gerd Geismann stellvertretend für den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann das Ehrenzeichen für Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz in Gold. Geehrt wurden für jeweils 40 Jahre beim BRK: Harry Elsner (Sulzbach-Rosenberg), Karin Niebler (Sulzbach-Rosenberg), Anita Scharl (Freudenberg), Anna Trettenbach (Sulzbach-Rosenberg).

Der Landrat dankte den Ehrenamtlichen für ihr selbstloses Engagement, das für ein soziales Miteinander im Amberg-Sulzbacher Land unverzichtbar sei. „Das Bayerische Rote Kreuz ist auf engagierte, hilfsbereite Mitmenschen wie Sie angewiesen und kann seinen Auftrag nur erfüllen, wenn es von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern, die ihre Freizeit für die Gesellschaft opfern, tatkräftig unterstützt wird“, so der Landrat, der zugleich auch stellvertretender Kreisvorsitzender des BRK ist.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller bezeichnete die Geehrten als echte „Stützpfeiler der Gesellschaft“. Dank des BRK mit seinen vielen Ehrenamtlichen könnten die Menschen im Landkreis Amberg-Sulzbach sicher sein, dass ihnen im Notfall geholfen werde.

Landrat Richard Reisinger appellierte deshalb an die Geehrten, ihre Arbeit zum Wohle der Menschen, die Hilfe benötigen, auch weiterhin mit Energie, Hingabe und Weitsicht fortzuführen.

Premiere: Silbernes Ehrenzeichen für Walter Schuster

Für Landrat Richard Reisinger gab es im Anschluss an die Ehrungen für die BRKler noch eine Premiere. Erstmals durfte er einem Ehrenamtlichen für dessen langjähriges Engagement beim Technischen Hilfswerk (THW) eine Auszeichnung überreichen.

Walter Schuster aus Etzelwang ist seit 25 Jahren aktiv beim THW, der Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes.

Landrat Richard Reisinger, Petra Gärtner, die Leiterin der THW-Regionalstelle Schwandorf, und Harald Enßner, Ortsgruppenleiter des THW Sulzbach-Rosenberg, händigten an Walter Schuster das staatliche Ehrenzeichen in Silber für seinen herausragenden ehrenamtlichen Einsatz beim THW über ein Vierteljahrhundert aus.

Hintergrund Ehrenzeichen:

In Bayern können Helfer aller katastrophenhilfspflichtigen, im Rettungsdienst mitwirkenden freiwilligen Hilfsorganisationen sowie des Technischen Hilfswerks ein staatliches Ehrenzeichen erhalten. Zu diesen Organisationen gehören das Bayerische Rote Kreuz (BRK), der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), der Malteser Hilfsdienst (MHD), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und der Landesverband Bayern des Technischen Hilfswerks (THW).

Das Ehrenzeichen wird als Dienstzeitauszeichnung für 25-jährige,40-jährige und 50-jährige aktive ehrenamtliche Dienstzeit und als Steckkreuz für besondere Verdienste verliehen.

Die Ehrenzeichen tragen folgende Bezeichnungen: BRK-Ehrenzeichen, ASB-Ehrenzeichen, JUH-Ehrenzeichen, MHD-Ehrenzeichen, DLRG-Ehrenzeichen und THW-Ehrenzeichen.

Randspalte

To Top