Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Kontakt
Aktuelle News
Inhalt
06.12.2011

Kreis sucht dringend Wohnraum für Asylbewerber

Amberg-Sulzbach. Durch einen stetigen und starken Anstieg der Asylbewerberzahlen in der letzten Zeit ist die Situation der Unterbringung der betroffenen Einzelpersonen und Familien auch in der Oberpfalz zwischenzeitlich alarmierend. Das Landratsamt sucht deshalb dringend Wohnraum.

„Der Landkreis Amberg-Sulzbach ist verpflichtet seinen Beitrag zu leisten und einem Teil der Betroffenen für die Zeit bis zum rechtskräftigen Abschluss des Asylverfahrens bzw. bis zur Abschiebung eine Unterkunft zu verschaffen. Da der Landkreis Amberg-Sulzbach gegenwärtig nicht über eine Gemeinschaftsunterkunft verfügt, ist die Verantwortung besonders groß,“ erklärte gestern Landrat Richard Reisinger.

Ihm liegt ein Schreiben der Regierungspräsidentin vor. Demnach ist nach Mitteilung der zuständigen Aufnahmeeinrichtung Zirndorf weiterhin mit einem wöchentlichen Zugang von mindestens 20 Personen in den Regierungsbezirk zu rechnen. Somit kann noch im laufenden Jahr der Fall eintreten, dass leistungsberechtigte Personen nicht mehr in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden können. Das heisst mit anderen Worten, dass die Regierung auch dem Landkreis Amberg-Sulzbach sehr kurzfristig Personen zuweisen muß.

Gesucht werden größere und kleinere Immobilien zur längerfristigen Anmietung durch die Regierung der Oberpfalz bzw. das Landratsamt, insbesondere Mehrfamilienhäuser, einzelne Wohnungen, Immobilien mit abgegrenzten Schlaf- und Gemeinschaftsräumen oder Beherbergungsbetriebe.

Diese sollten solide gebaut , der Brandschutz gewährleistet sein. Es sollte kein Sanierungsbedarf bestehen, kein baurechtliches Genehmigungsverfahren mehr erforderlich sein und die Wohnungen zeitnah zur Verfügung stehen. Dafür ideal wären Ortschaften, die über die notwendige Infrastruktur, insbesondere über ärztliche Versorgung und Nahverkehrsanbindung an Amberg, verfügen.

Die Miete zahlt der Freistaat Bayern. Anfragen nimmt das Sozialamt, Tel. (09621) 39-534 oder 39 -525 entgegen.

    

Randspalte

To Top