Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Kontakt
Aktuelle News
Inhalt
04.01.2022

Landrat und OB rufen zur Auffrischungsimpfung auf

Termine können kurzfristig vereinbart werden.

Amberg-Sulzbach. Mehr als 70 Prozent Corona-Zweitimpfungen in der Oberpfalz, und fast 40 Prozent der Menschen sind schon geboostert. Dennoch gibt es immer noch zu viele Bürgerinnen und Bürger, die über keinen bzw. keinen ausreichenden Impfschutz verfügen. Deswegen und angesichts der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante haben sich Landrat Richard Reisinger und Oberbürgermeister Michael Cerny entschlossen, einen Aufruf in Stadt und Land zu starten, die Auffrischungsimpfungen jetzt schnellstens in Anspruch zu nehmen.

Sie appellieren an die Bevölkerung, sich unbedingt „boostern“ zu lassen. „Momentan bleiben tatsächlich Impftermine unbesetzt“, beschreibt Michael Cerny die Situation in den Impfzentren in Amberg und Sulzbach-Rosenberg. Das sei einerseits schön, weil es zeige, dass die jetzigen Kapazitäten ausreichten, um die Nachfrage zu bedienen. „Andererseits“, so Landrat Richard Reisinger, „ist es aber auch besorgniserregend, weil wir mit unserer Auffrisch-Impfquote zwar deutlich über dem bayerischen und deutschen Schnitt liegen, aber trotzdem erst etwa 60 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, bei denen die Zweitimpfung mehr als drei Monate her ist, eine Auffrischimpfung erhalten haben.“

Einig zeigen sich Cerny und Reisinger auch in ihrem gemeinsamen Aufruf: „Vor dem Hintergrund der Omikron-Variante wäre es äußerst wichtig, dass sich alle Menschen drei Monate nach der Zweitimpfung schnellstmöglich boostern lassen.“ Es könne nur gelingen, die drohende fünfte Welle abzuflachen, wenn möglichst viele Erst- und Auffrischimpfungen vorgenommen würden. Großen Dank zollten die beiden Politiker dem Personal in den Impfzentren, Kliniken, Arztpraxen, Gesundheitsämtern und anderen Stellen: „Was hier geleistet wird bei der Bewältigung der Pandemie-Folgen, ist teilweise kaum vorstellbar - jeden Tag werden neue Herausforderungen gemeistert!“

Im Raum Amberg-Sulzbach wurden laut Sebastian Schaller, dem Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach, der die Impfzentren in Amberg und Sulzbach-Rosenberg betreibt, bisher 61.000 Menschen geboostert, das entspricht 42 Prozent der Bevölkerung.

Impftermine können bequem online unter www.impfzentren.bayern gebucht werden. Eine telefonische Terminvereinbarung ist unter 09621 16229-7100 möglich, hier kann es allerdings zu längeren Wartezeiten am Telefon kommen.

Randspalte

To Top