Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google bermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Kontakt
Aktuelle News
Inhalt
12.02.2021

Ein Herz für Landwirte

Annika Reich ist Landwirtstochter und neue Projektmanagerin der Öko-Modellregion „Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg“.

Amberg-Sulzbach. Ihr Herz schlägt für die Landwirtschaft. Ihr Herzenswunsch ist es, die Landwirte als Erzeuger hochwertiger Lebensmittel in der öffentlichen Wahrnehmung besser zu verankern und regionale Wertschöpfungsketten zu optimieren. Seit 1. Dezember vergangenen Jahres sitzt Annika Reich dafür nun an der richtigen Position. Im Landratsamt Amberg-Sulzbach begrüßten Landrat Richard Reisinger und Oberbürgermeister Michael Cerny die neue Projektmanagerin der Öko-Modellregion „Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg“ und wünschten der jungen Kollegin viel Freude und Erfolg in einem „dynamisch wachsenden Umfeld“.

Mit Wachstum hat die Aufgabe der Projektmanagerin tatsächlich gleich in mehrerlei Hinsicht zu tun. „Auf den Feldern der Landwirte im Amberg-Sulzbacher Land wachsen unsere Lebensmittel und zunehmend auch in Bio-Qualität“, betont die Agrarwissenschaftlerin. Vorwiegend sind es verschiedene Getreidesorten wie Weizen, Dinkel und Gerste, die vor Ort produziert und ab Hof verkauft oder in den Mühlen weiterverarbeitet werden. „Am Ende landen die hochwertigen Roherzeugnisse der Bauern als Brot und Backwaren aus den Backstuben der lokalen Bäcker auf unserem Frühstückstisch, ohne dass uns das immer bewusst ist“, so Reich.

Ähnliches gelte für Fleisch und Milchprodukte, die im Amberg-Sulzbacher Land erzeugt und veredelt werden. Diese drei Grundnahrungsmittel machen das Gros der Wertschöpfungsarten der hiesigen Bio-Landwirte aus, während der Anbau von Gemüse deutlich geringer ausfalle. Alle Akteure entlang der regionalen Wertschöpfungskette noch besser zu vernetzen, die Verbraucher für die regionale Lebensmitteleerzeugung zu sensibilisieren und die Wertschätzung für die heimische Landwirtschaft zu stärken, stehen deshalb ganz oben auf der Agenda der neuen Projektmanagerin.

Auch auf politischer Ebene will die Ehenfelderin Einfluss nehmen und darauf hinwirken, die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft zu verbessern. In dieser Mission war Reich bereits in den vergangenen Wochen virtuell und telefonisch unterwegs, um sich bei den beteiligten Akteuren der Ökomodellregion „Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg“ vorzustellen und für das gemeinsame Ziel zu werben.

Dieses wurde im Bayerischen Landesprogramm BioRegio Bayern 2030 – eine Fortsetzung der BioRegio Bayern 2020 – definiert und sieht vor, dass 30 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen in Bayern im Jahr 2030 ökologisch bewirtschaftet werden. Gleichzeitig forciert das neue Landesprogramm die Stärkung von Absatz und Nachfrage in den Regionen. Dazu gehören Maßnahmen wie die Bewerbung des Bayerischen Bio-Siegels, ein intensivierter Austausch zwischen allen Akteuren auf dem Öko-Markt sowie der vermehrte Einsatz von regionalen Bio-Lebensmitteln in der Außer-Haus-Verpflegung.

„Auch hier geht es um Wachstum. Diesbezüglich haben wir in unserer Ökomodellregion noch Luft nach oben“, bestätigt Landrat Richard Reisinger, 1. Vorsitzender des Landschaftspflegeverbands Amberg-Sulzbach e. V., der als Trägerorganisation für die hiesige Ökomodellregion dient. Gemeinsam mit Beisitzer und Oberbürgermeister Michael Cerny bittet der Landrat alle Beteiligten, die neue Projektmanagerin tatkräftig zu unterstützen.

144 Landwirte sind derzeit als Öko-Betriebe zertifiziert, das entspricht etwa einer Quote von 9,5 Prozent landwirtschaftlicher Nutzfläche. Umso wichtiger sei es, die konventionellen Landwirte mitzunehmen und bei der Umstellung aktiv zu begleiten, so Reisinger. „Auch dafür ist Annika Reich die erste Ansprechpartnerin. Sie unterstützt alle interessierten Akteure, die auf dem Feld der regionalen Lebensmittelproduktion zuhause sind“, ergänzt Cerny.

Für die neue Projektmanagerin ist die Kommunikation ein echtes Anliegen. „Ich mag das gegenseitige Ausspielen von Öko-Landwirten und konventionellen Landwirten nicht. Viel besser finde ich, wenn wir aufeinander zugehen und miteinander an einem Strang ziehen.“ In puncto Überzeugungsarbeit denkt die Landwirtstochter nicht zuletzt an ihren Bruder, der in Ehenfeld bei Hirschau den elterlichen Milchviehbetrieb mit Bullenmast noch konventionell mitbetreibt. „Ich freue mich darauf, mit allen zusammen etwas für eine ökologische, nachhaltige und zukunftsträchtige Landwirtschaft zu tun.“

Zur Person

▪ Studium an der TU München-Weihenstephan im Bereich Agrarwissenschaft

▪ Masterabschluss in Agrarmanagement

▪ von 2019 bis 2020 berufliche Erfahrungen in Niederbayern in der Stallbaubranche

▪ seit 1. Dezember 2020 Nachfolgerin von Barbara Ströll als Projektmanagerin der Öko-Modellregion „Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg“

Kontakt

Tel.:      09621 39 238

Handy: 0151 17578472

oekomodellregion@lpv-amberg-sulzbach.de

Randspalte

To Top