Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Öffnungszeiten
Kontakt
Aktuelle News
Inhalt
30.11.2021

Impfkraftakt in Amberg-Sulzbach und Amberg

Massive Kapazitätserhöhung ab 1. Dezember in den Impfzentren Amberg und Sulzbach-Rosenberg.

Amberg/Amberg-Sulzbach. Im Impfzentrum Sulzbach-Rosenberg und der Impfstation Kennedyschule Amberg werden die Öffnungszeiten ausgeweitet und die Personalbesetzung verstärkt. So können allein im Dezember etwa 13.000 zusätzliche Impfungen durchgeführt werden.

In der vergangenen Woche wurde die Wartezeit auf einen Impftermin im Impfzentrum Sulzbach-Rosenberg und der Impfstation Kennedyschule Amberg immer länger. Wer sich online oder telefonisch um einen Impftermin bemühte, wurde zuletzt erst Ende Januar fündig. BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller erläutert dazu: „Wir haben die seit Oktober reduzierten Kapazitäten zwar innerhalb von kürzester Zeit verdoppelt, aber die Wartezeiten auf Termine zeigen, dass das nicht ansatzweise ausreicht. Deshalb haben wir uns in Abstimmung mit Stadt und Landkreis dazu entschieden, Personal aufzustocken und im Dezember alles in die Waagschale zu werfen, was wir aufbieten können. Das bedeutet massive Überstunden und abgesagte Urlaube bei unseren engagierten Impfzentrumsmitarbeitern, Zusatzschichten von Personal aus anderen BRK-Geschäftsfeldern in den Impfteams und eine enorme Zahl ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, die vor allem abends und am Wochenende den Betrieb am Laufen halten. Ich bin berührt und stolz auf meine ehrenund hauptamtlichen Kameradinnen und Kameraden vom BRKKreisverband Amberg-Sulzbach, die in den kommenden Wochen alles geben werden, damit so viele Stadt- und Landkreisbürgerinnen und -bürger wie möglich die Auffrischimpfung erhalten können. Auch möchte ich mich bei den Ärztinnen und Ärzten aus der Region bedanken, die zusätzlich zu ihrer Arbeit in Praxen und Krankenhäusern bei uns im Impfzentrum Zusatzschichten übernehmen.“


Im Dezember 2021 wird es für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Amberg und des Landkreises Amberg-Sulzbach folgende Impfmöglichkeiten geben:

Impfstation Kennedyschule Amberg

Montag bis Sonntag 10:30 bis 14:30 Uhr und 15:30 bis 19:00 Uhr

Impfzentrum Sulzbach-Rosenberg

Montag bis Sonntag 08:00 bis 12:00 Uhr, 13:00 bis 17:00 Uhr und 18:00 bis 22 Uhr

 

Die Impfung ist weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Termine können online unter www.impfzentren.bayern vereinbart werden. Eine telefonische Terminvereinbarung ist unter 09621 16229-7100 möglich. Hier muss aber mit längeren Wartezeiten gerechnet werden. Bürgerinnen und Bürger mit einem Internetanschluss werden gebeten, vorrangig die Onlineanmeldung zu nutzen.

An Heiligabend, Silvester und Feiertagen bleiben die Impfzentren voraussichtlich geschlossen. 

Ab Januar 2022 können Termine vorerst nur im Rahmen der Kernzeit gebucht werden:

Impfstation Kennedyschule Amberg

Montag Freitag 10:30 bis 14:30 Uhr und 15:30 bis 19:00 Uhr

Impfzentrum Sulzbach-Rosenberg

Montag bis Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr, 13:00 bis 17:00 Uhr


„Im Januar wären so pro Woche 3.200 Impfungen möglich. Wir können aber natürlich noch mehr impfen, wenn die Nachfrage weiterhin so hoch bleibt.“ versichert der Leiter des Impfzentrums, Martin Ströhl. „Wir werden in den kommenden Wochen genau beobachten, wie viele Termine gebucht werden und dann, wenn es notwendig sein sollte, im Januar die Öffnungszeiten auf das hohe Dezember-Niveau anpassen.“ Insgesamt stehen im Dezember 2021 damit 21.600 Impftermine im BRK-Impfzentrum Sulzbach-Rosenberg und der BRK-Impfstation Amberg zur Verfügung. Hinzu kommen noch die Impfungen der mobilen Teams, die in Alten- und Pflegeheimen im Einsatz sind. Gegenüber der Anfang November vorhandenen Impfkapazität ist das eine Steigerung um mehr als 500%.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller ordnet die Lage ein: „Wir sind stolz auf die ehren- und hauptamtlichen Helfer, dank denen es schnell gelingen wird, an die Spitzenzahlen der Impfungen aus dem Frühling und Frühsommer anzuknüpfen. Die Herausforderung Booster-Impfungen werden wir aber nur gemeinsam mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in der Region meistern können. Bis Jahresende wird bei 79.000 Bürgerinnen und Bürgern die Zweitimpfung mehr als fünf Monate her sein.“
Die zusätzlichen Termine stehen ab sofort zur Verfügung. Bürgerinnen und Bürger, die gerne schon im Dezember eine Impfung hätten, aber erst im Januar einen Impftermin bekommen haben, empfiehlt das BRK, den ursprünglichen Termin zu stornieren und direkt im Anschluss einen neuen zu vereinbaren.

Randspalte

To Top