Inhalt

Tierkennzeichnung Schweine

Kennzeichnung von Schlachtschweinen (Schlagstempel)

Nach § 8 des Fleischhygienegesetzes i.V.m. § 3 der Fleischhygiene-Verordnung hat der Inhaber eines Erzeugerbetriebes die Schlachttiere spätestens bei der Verladung so zu kennzeichnen oder kennzeichnen zu lassen, dass  bei den amtlichen Untersuchungen (Schlachttieruntersuchung) ihre Herkunft durch die am Tier vorhandene Kennzeichnung eindeutig feststellbar ist.

In Bayern ist bis auf weiteres die Kennzeichnung von Schlachtschweinen analog § 19 c der Viehverkehrsverordnung einheitlich wie folgt durchzuführen:

  • "DE" (für Deutschland)
  • das für den Sitz des Betriebes geltende amtliche Kraftfahrzeugkennzeichen des Landkreises (AS) oder der kreisfreien Stadt (AM)
  • eine von der zuständigen Behörde (Landratsamt) festgelegt (vierstellige) numerische Identifizierung des Betriebs

Der Schlagstempel ist vom Betriebsinhaber bei der zuständigen Behörde (Landratsamt, Sachgebiet 43, Tel. 09621/39-155) zu beantragen, diese stellt dann einen Berechtigungsschein aus.

Bestandsregister für Schweine

Wer Schweine hält, hat ein Bestandsregister zu führen. In diesem sind folgende Angaben festzuhalten:

  1. Geburtsdatum
  2. Wurfzahl unterteilt nach Geschlecht (m/wbl)
  3. Zugangsdatum
  4. Name und Anschrift des vorherigen Besitzers oder Registriernummer
  5. Abgangsdatum
  6. Name und Anschrift des Übernehmers oder Registriernummer
  7. Bemerkungen (Anzahl d. Totgeburten, Sonstige Verluste)
  8. Bestandsbetreuung (Datum, Stempel und Unterschrift des Tierarztes

Im Falle eines automatisiert geführten Bestandsregisters ist auf Verlangen der zuständigen Behörde der erforderliche Ausdruck auf Kosten des Tierhalters vorzulegen.

Kennzeichnung von Schweinen

Schweine dürfen aus einem Betrieb nur verbracht oder abgegeben oder in einen Betrieb oder eine Schlachtstätte nur eingestellt werden, wenn sie entsprechend gekennzeichnet sind.

Schweine sind im Ursprungsbetrieb spätestens mit dem Absetzen mit einer von der zuständigen Behörde oder einer von dieser beauftragten Stelle (LKV Bayern e.V.) zu kennzeichnen oder kennzeichnen zu lassen. Die Ohrmarken werden dem Tierhalter von der zuständigen Behörde oder einer von dieser beauftragten Stelle (LKV Bayern e.V.) auf Antrag und unter angemessener Berücksichtugung des voraussichtlichen Bedarfs zugeteilt.

Schweinedatenbank

Seit 01.01.2003 sind alle Schweinehalter einschließlich Viehhandelsunternehmen, Transportunternehmen, Sammelstellen sowie Schlachtstätten nach der Viehverkehrsverordnung (VVVO) verpflichtet, die Übernahme von Schweinen zu melden. Außerdem müssen alle Tierhalter zum Stichtag 01. Januar eines Jahres die Zahl der Schweine (Zuchtschweine einschließlich Saugferkel sowie Mastschweine) an die zuständige Behörde oder der von dieser beauftragten Stelle (LKV Bayern e.V., Haydnstr. 11, 80336 München) melden.

Die Meldungen können sowohl mit Karte als auch über Internet getätigt werden. Für die Internetbenutzung ist eine eigene Registriernummer (Betriebsnummer, Balisnummer) z.B. 09 371 123 4567 und eine PIN, welche von der zuständigen Stelle individuell vergeben wird (Code), erforderlich.

Weitere Informationen

Kontakt
Landratsamt Amberg-Sulzbach
Veterinäramt
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg

Tel.: 09621/39-663
Fax: 09621/37605-370
eMail: veterinaeramt@amberg-sulzbach.de
Url: www.amberg-sulzbach.de/veterinaeramt/
Öffnungszeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag
08:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch und Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Terminvereinbarungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 
Kontakt
Landratsamt Amberg-Sulzbach
Schloßgraben 3
92224 Amberg
Tel: 09621 / 39-0
Fax: 09621 / 39-698
eMail: poststelle@amberg-sulzbach.de
De-Mail:
poststelle@amberg-sulzbach.de-mail.de

» Infos - Elektronische Kommunikation
Social Media
Besuchen Sie uns auch auf
Öffnungszeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag
08:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch, Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr
Terminvereinbarungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. (gilt nicht für die Zulassungs- und Führerscheinstelle)